Fuji X 10? Vom Service enttäuscht.

Harry Dietrich

Kennt den Türsteher
Die Begeisterung von Michael über seine X 20 hat mich angestachelt über meine Erfahrungen mit Fuji zu schreiben. Ich habe mir ca Oktober 2012 die X 10 zugelegt. Nachdem Fuji das Thema weiße Scheiben-Syndom durch den Einbau eines neuen Sensors beseitigt hatte. Wollte eine immer dabei Kamera haben und sie gefiel mir.
Die ersten Bilder waren auch sehr vielversprechend, bis ich eine Gegenlichtaufnahme machte, siehe dazu Bild 1. Darauf schieb ich Fuji eine Mail mit dem Bild als Anhang. Ich bekam einen Rückruf und der Mitarbeiter von Fuji äußerte sich erstaunt über das Foto und meinte, dass er so etwas noch nie gesehen habe. Wir verblieben so, dass ich das Phänomen bei weiteren Aufnahmen beobachten sollte.
Nun, ein Jahr lang habe ich, weiß nicht warum, keine Gegenlichtaufnahmen gemacht.
Doch dann, während einer Hochzeitsfeier kam es, ohne es eigentlich beabsichtigt zu haben doch zu welchen. Also mail geschrieben Kamera mit Speicherkarte verpackt und zur Reparatur eingeschickt.
Kamera zurückbekommen mit dem Vermerk: Kamera gereinigt. Probebilder gemacht, die Sonne schien gerade und … das selbe, siehe Bild 4 und 5.
Wieder die Kamera mit Speicherkarte eingeschickt. Nach einiger Zeit eine neue, Austauschkamera, bekommen. Also, die Sonne schien mal wieder und Probefotos gemacht.
Ergebnis siehe Bild 6 und 7. Bilder Fuji gemailt und gefragt was das soll. Sofortiger Rückruf, diese Farbsäume sind bei Gegenlichtaufnahmen normal, keine neue Reparatur oder sonst irgendetwas.
Frage an die Fachleute hier: Sind diese Farbsäume normal.
Ergebnis für mich: Fuji ??? Nie mehr.
Gruß Harry

Bild 1
Bild 1.jpg

Bild 2
Bild 2.jpg

Bild 3
Bild 3.jpg

Bild 4
Bild 4.jpg

Bild 5
Bild 5.jpg


Bild 6
Bild 6.jpg

Bild 7
Bild 7.jpg
 

Widukind

Gesperrt
... also für mich sieht es auf den ersten Blick so aus, als würden die Schlieren vom Glas und nicht vom Sensor verursacht ... :confused:
 

Nordring

Mitglied
Also eine Kamera, die nicht für Gegenlichtaufnahmen konzipiert wurde :eek:. Mich würde interssieren, ob bei der X20 die gleichen Fehler auftreten.

Nordring
 

Fotofabrikator

Hat vergessen, wo er wohnt
Hallo Harry,
das ist keine schöne Odysee mit Deiner X10. Ob das bei der X20 auch so ist kann ich nicht sagen,dazu ist sie zu neu. Ich schau das aber mal an, wenn wieder die Sonne scheint. Bisher sind mir solche Erscheinungen noch nicht vorgekommen, aber ich würde auch erst mal auf das Objektiv tippen.

Gruß
Michael
 

grauer_wolf

Gesperrt
Sieht irgendwie nach supermassiven Flares aus... Habe ich noch nie so gesehen. Die Ursache ist vermutlich im Objektiv zu suchen, denn die Punktsymmetrie zur Sonne ist gut erkennbar. Den Sensor halte ich für unschuldig.

Gruß
Wolf
 

Harry Dietrich

Kennt den Türsteher
Hallo,

Ihr habt alle Recht. Laut meinem Gespräch mit Fuji liegt es am Objektiv. Da die X20 über das gleiche Objektiv verfügt, müsste dieser Fehler auch bei ihr auftreten. Aber das als normale Reflexion zu verkaufen halte ich schon für dreist. Ich fotografiere seit über 40 Jahren und weiß, dass bei starkem Gegenlicht Reflexionen auftreten und manchmal machen diese erst den Reiz eines Bildes aus. Aber solche Erscheinungen habe ich nie gehabt.
Und im Übrigen ist die Kamera mit 419 Euro, die ich damals bezahlt habe, nicht gerade ein Billigprodukt.

Gruß Harry
 
Zuletzt bearbeitet:

grauer_wolf

Gesperrt
Ich fotografiere seit über 40 Jahren und weiß, dass bei starkem Gegenlicht Reflexionen auftreten und manchmal machen diese erst den Reiz eines Bildes aus. Aber solche Erscheinungen habe ich nie gehabt.
Und im Übrigen ist die Kamera mit 419 Euro, die ich damals bezahlt habe, nicht gerade ein Billigprodukt.
Harry, der Punkt ist der, daß man heute diesem Wahnsinn "immer kleiner, immer leichter" frönt. Wie willst Du ein Objektiv sauber mit Strahlenfallen und Strahlengangsbegrenzungsblenden bauen, wenn alles winzig sein muß? Das ganze dann auch noch bei hochkomplexen Linsensystemen mit vielen Einzelelementen? Hier beißt sich einfach die Schlange in den Schwanz. Der Mini-Leicht-Hype rächt sich hier einfach. Die modernen Nano-Vergütungen können zwar vieles, aber eben nicht hexen.
Schau Dir mal ein astromisches Objektiv an, wie sorgfältig dort die Strahlenführung gemacht ist, wie präzise die Feldblenden gesetzt werden plus leeres, tiefschwarzes Volumen drum herum plus geschwärzte Linsenkanten und Du weißt, was ich meine. Man nehme den Optik-Ingenieuren diesen Zwang, dann werden auch die Objektive (wieder) besser.

Just my two cents...

Gruß
Wolf
 

Fotofabrikator

Hat vergessen, wo er wohnt
Guten Morgen,
die einfachste Lösung wäre doch eine Gegenlichtblende. Die X10/20 hat doch dafür die Möglichkeit. Bei meiner Großen dürfte dann auch deshalb dieses Problem nicht so auftauchen, weil ich die Gegenlichtblende quasi festgetackert habe. Harry, Du wahrscheinlich auch, oder?

Gruß
Michael
 

Harry Dietrich

Kennt den Türsteher
Ja Michael, eine Gegenlichtblende habe ich natürlich auch für die X10. Aber, ich muss gestehen, ich hatte sie nicht aufgeschraubt. Werde sie bei nächster Gelegenheit benutzen und über die Ergebnisse berichten.
Ansonsten, das will ich gerne zugeben, liefert die X 10 klasse Bilder.

Gruß Harry
 

Fotofabrikator

Hat vergessen, wo er wohnt
Mir ist gerade eingefallen, dass ich auch so ein Bild aus dem Fenster habe. Ich hatte direkt in die Sonne fotografiert um zu sehen wie sich die Schattenpartien verhalten. Hier sind die gleichen Farbflecken zu sehen wie bei Dir Harry. Weil ich aber mehr oder weniger direkt in die Sonne gehalten hatte, habe ich dem keine weitere Beachtung geschenkt. Vorallem weil die Kontrasteigenschaften der Fuji so sensationell gut waren! Ich werde das mal weiter beobachten und mir vielleicht auch die Gegenlichblende zulegen. Harry, könntest Du bitte schreiben, ob die Gegenlichblende im Sucher sehr stört? In der WW-Stellung sieht man ja das Objektiv schon ohne Gegenlichblende im Sucher.

Gruß
Michael
 

Harry Dietrich

Kennt den Türsteher
Hallo Michael,

ja, bis zur Brennweite 85 mm ist sie schon zu sehen und im WW-Bereich natürlich besonders. Aber das stört mich eigentlich nicht. Habe heute 2-3 Aufnahmen gegen die Sonne im späten Nachmittagslicht mit der Gegenlichtblende gemacht und die Reflexe sind kaum wahrnehmbar, ähneln der einer DSLR. Aber abschließend will ich da noch nichts zu sagen. da müssen noch ein paar Fotos folgen.

Gruß Harry
 

Fotofabrikator

Hat vergessen, wo er wohnt
Hallo Harry,
dass die Gegenlichtblende dann quasi immer zu sehen ist ( das Objektiv geht ja nur bis 112mm KB-Äquivalent) bremst natürlich den Einsatz. Zumal man ja gerade bei Sonnenlicht lieber den Sucher als das Display benutzt. Das überlege ich mir nochmal, ob ich das will.

Gruß
Michael
 
Oben