Fuji XF18-55 - Top oder Flop?

Dieses Thema im Forum "Fuji" wurde erstellt von dirk, 22/2/16.

  1. dirk

    dirk CI Gründer

    Registriert seit:
    15/5/02
    Beiträge:
    6.996
    Zustimmungen:
    368
    Hallo,

    ich hatte vor knapp 2 Jahren schon einmal das Fuji XF18-55 in einem X-E1 Kit. Damals hat mich das Zoom nicht besonders überzeugt. Komischerweise mein XC50-230 schon.

    Also verkaufte ich das 18-55 wieder. Jetzt bin ich von der X-E1 über die X-T1 bei der X-Pro1 gelandet. Zusätzlich merke ich, dass ich für Familienspaziergänge neben meiner Ricoh GR gerne auch ein Standardzoom dabei hätte, um schneller reagieren zu können.

    Also denke ich wieder über das XF18-55 nach. Im Internet liest man beides. Gutes wie Schlechtes.

    Was sind Eure Erfahrungen - gerade im Vgl zu Fuji FB oder Standardzooms anderer Hersteller (bspw. meine Alternative Nikon).

    Würdet Ihr es empfehlen? Und gibt es Dinge, die in Kombination mit der X-Pro1 negativ auffallen? (AF Geschwindigkeit, Sucher o.ä..)
     
  2. Enzio

    Enzio Bleibt öfters zum Abendessen

    Registriert seit:
    9/9/15
    Beiträge:
    1.586
    Zustimmungen:
    3.782
    ich habe das 18-55 immer gut gefunden ... guckst Du Bilder im Link ... https://www.flickr.com/photos/101630104@N02/albums/72157645873686650

    an der X-E1 war die Linse langsam ... an der X-E2 etwas schneller (wie es mit der neuen FW aussieht kann ich nicht sagen). Ich denke an der Pro1 wird die Linse auch langsam sein (nicht schneller als an der X-E1) aber sicher für 70-80% der normalen Ansprüche eines Familienausflugs ausreichend. Ich habe die Linse trotzdem wieder verkauft ... wie fast alle Fujilinsen (bis auf das 60er Makro) ... ich nutze die X nur noch zum adaptieren meiner alten Linsen, dafür ist das System super.
     
  3. mattes

    mattes Hat vergessen, wo er wohnt

    Registriert seit:
    23/12/04
    Beiträge:
    3.569
    Zustimmungen:
    1.798
    Hallo Dirk.

    Ich habe über das 18-55 eine Menge Schlechtes gelesen, selbst aber ganz andere Erfahrungen gemacht. Ein wenig abgeblendet muss es sich hinter den Festbrennweiten nicht verstecken, der Brennweitenbereich ist recht universell, die eher magere Lichtstärke macht es leicht und günstig. Die meisten Probleme, von denen ich gelesen habe, entstanden durch OIS-Verwendung bei kurzen Verschlußzeiten. Nutzt man den OIS nur, wenn die Verschlusszeit das verlangt, macht er wohl keine Schwierigkeiten. Der Schalter ist ja gut zugänglich.

    Ein Freund von mir hat die "Pro"-Version, das 2.8/16-50 mm. Das ist nicht nur um ein Vielfaches teurer und schwerer, es hat auch keinen OIS. Technisch ist es besser, insbesondere bei Offenblende, wird aber von den Festbrennweiten immer noch geschlagen (die dafür min. eine Blende lichtstärker sind). Der Vergleich war interessant, aber zum gelegentlichen "Dabei haben" wäre mir das 2.8er zu schwer.

    Grüße
    Matthias
     
  4. greyhound

    greyhound Rookie

    Registriert seit:
    5/8/09
    Beiträge:
    2
    Zustimmungen:
    0
    Nutze das 18-55 seit einigen Jahren. Besonders auf Reisen. Kann nichts schlechtes über das Objektiv sagen. Vor- und Nachteile von Zoomobjektiven versus Festbrennweiten sind oft discutiert und bekannt, dem gibt es nichts hinzuzufügen. Der Anwender muß halt selbst entscheiden welche jeweilige Eigenschaft für ihn wichtig ist.

    Gruß Boston
     
  5. ningezu

    ningezu Mitglied

    Registriert seit:
    10/1/08
    Beiträge:
    5
    Zustimmungen:
    0
    Ich habe u.a. auch die Kombi Fuji X-PRO 1 und das 18-55 und bin damit sehr zufrieden. Ich würde es mit gutem Gewissen empfehlen. Auch an der T1 und T2 macht es eine gute Figur.

    VG ningezu
     

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden