Test / Erste Eindrücke Unterwegs mit der Fuji GFX

Dieses Thema im Forum "Fuji" wurde erstellt von mattes, 22/11/17.

  1. blende8

    blende8 Musste jetzt in Mietvertrag mit rein

    Registriert seit:
    12/1/08
    Beiträge:
    7.723
    Zustimmungen:
    4.419
    Die Bilder aus der Henrichshütte gefallen mir sehr gut.
    Ein Vergleich mit einer APS-C-Kamera funktioniert vermutlich am besten bei identischen Aufnahmebedingungen. So ein 100%-Crop sollte dann doch deutlich zugunsten der GFX ausfallen. Gerade für Architektur und Landschaft muss die GFX in der Auflösung klar gewinnen. Bei Portrait- und sonstiger Fotografie mit kleiner Schärfentiefe müsste sie mMn auch im Vorteil sein, vorausgesetzt, das Objektiv spielt mit.

    Grüße
    Andreas
     
  2. mattes

    mattes Hat vergessen, wo er wohnt

    Registriert seit:
    23/12/04
    Beiträge:
    3.569
    Zustimmungen:
    1.798
    Hallo.

    Gestern mit Diana und der GFX im Studio:

    (19)
    2017-11-30Diana_Studio_GFX-1079-2.jpg

    (20)
    2017-11-30Diana_Studio_GFX-1103.jpg

    (21)
    2017-11-30Diana_Studio_GFX-1142-2.jpg

    Und zur Abwechslung mal ein 100%-Crop der Nr. 20:
    2017-11-30Diana_Studio_GFX-1103crop.jpg

    Grüße
    Matthias
     
    • Like Like x 2
  3. blende8

    blende8 Musste jetzt in Mietvertrag mit rein

    Registriert seit:
    12/1/08
    Beiträge:
    7.723
    Zustimmungen:
    4.419
    Ich schätze, bei Portrait-Aufnahmen kann die GFX mit ihrem großen Sensor voll ihre Stärken ausspielen. Mir gefällt (21) besonders gut, obwohl ich da ein quadratisches Format noch besser fände.

    Grüße
    Andreas
     
    • Stimme zu Stimme zu x 1
  4. mattes

    mattes Hat vergessen, wo er wohnt

    Registriert seit:
    23/12/04
    Beiträge:
    3.569
    Zustimmungen:
    1.798
    Mal im Wald unterwegs:

    (22)
    2017-12-02Nebelwald_GFX-1015.jpg

    (23)
    2017-12-02Nebelwald_GFX-1031.jpg

    (24)
    2017-12-02Nebelwald_GFX-1025.jpg

    Grüße
    Matthias
     
    • Like Like x 2
  5. Balou

    Balou CI-Pate

    Registriert seit:
    11/1/08
    Beiträge:
    4.067
    Zustimmungen:
    1.129
    Die #22 spricht mich an. Fein den Baum herausgestellt und mit dem leichten Dunst im HG
    finde ich passend zu der herbstlichen Zeit. :daumenhoch_smilie:
     
  6. orni100

    orni100 Bleibt öfters zum Abendessen

    Registriert seit:
    17/1/07
    Beiträge:
    1.837
    Zustimmungen:
    659
    also wenn man es so ausdrücken möchte, dann doch höchstens andersherum. Das Bild der X Pro2 spiegelt wesentlich stärker...

    aber egal: vergesst das Vergleichen auf Basis dieser Bilder
     
  7. pulwey

    pulwey Mitglied

    Registriert seit:
    10/1/08
    Beiträge:
    15
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Matthias und alle Teilnehmer,
    nach 35 Jahren Canon erwäge ich eine Ergänzung meiner Ausrüstung mit einem anderen Hersteller, zunächst hatte ich das Olympus-Flagschiff im Visier, aber der kleine Sensor rauscht wohl zu viel. Wie überhaupt das Rauschverhalten für mich sehr relevant ist, denn meine Aufnahmen sollen an Bildagenturen gehen und die reagieren allergisch, wenn die ISO-Zahl zu hoch ist (ich habe den Eindruck, die sortieren solche Bilder per Automatik aus). Ich habe ne Canon 7 D (Crop 1,6): Vorteil, die Randabdunklung der Objektive fällt nicht ins Gewicht, Nachteil bei ISO 400 ist mit verkaufsfähigen Bildern wg Rauschen Schluss - es sei denn, es wird nachbearbeitet). Deshalb mein Blick auf die GFX. Wie empfindest Du/Ihr das Rauschen? Sieht m.E. auf den Bilder hier sehr gut aus. Ein Vergleich mit einem vergleichbaren Canon-Modell wäre gut. Matthias, wie klappt es mit dem Weißabgleich?
    Danke und Gruß
    Andreas
     
  8. mattes

    mattes Hat vergessen, wo er wohnt

    Registriert seit:
    23/12/04
    Beiträge:
    3.569
    Zustimmungen:
    1.798
    Hallo Andreas.

    Ich habe hier ein paar Bilder in voller Auflösung (über die "Herunterladen"-Funktion erreichbar), auch bei hohen ISO-Werten: https://www.flickr.com/photos/mattfocks/albums/72157662921376548

    Nach meinem Eindruck ist das Rauschverhalten sehr gut. Ich kenne natürlich Deine "Schmerzgrenze" (bzw. die Deiner Kunden) nicht, aber bis ISO 6.400 habe ich bei meiner fotografischen Praxis, die überwiegend vom Druck geprägt ist, keine Bedenken. ISO 12.800 ist bisher eher was für Notfälle, hier ist dann Entrauschen gefragt. Darauf sprechen die Dateien der GFX allerdings sehr gut an, wohl dank der hohen Auflösung.

    Hinzu kommt, dass die GFX auch relativ lange Zeiten freihand zulässt; selbst mit dem 110 mm (ca. 85 mm Kb) komme ich mit 1/60 problemlos zu scharfen Bildern. Das reduziert den Bedarf nach hohen ISO-Werten, solange das Motiv es zulässt.

    Einen Vergleich zu Canon kann ich leider nicht bieten, ich bin seit 2014 ansonsten im Fuji-X-System unterwegs (zuletzt Pro2, T2, X100F). Bei Interesse kann ich Dir aber auch eine RAW-Datei zukommen lassen, dann kannst Du es Dir selbst anschauen.

    Grüße
    Matthias
     
  9. Ham Gamdschie

    Ham Gamdschie Gold CI-Pate

    Registriert seit:
    27/4/10
    Beiträge:
    6.982
    Zustimmungen:
    3.142
    Moin!


    Das würde ich so nicht unterschreiben. Auch die mFT-Sensoren sind mittlerweile sehr weit, was das Rauschen angeht; das bestätigen sowohl einschlägige Portale wie z.B. dpreview, aber auch viele Photographen. Auch hier im Forum wurden immer wieder ganz hervorragende Bilder aus z.B der E-M5 gezeigt (und das ist nichtmal das Flagschiff), die trotz schwierigster Lichtverhältnisse sehr sauber waren.

    Es ist aber natürlich auch die Grage, was Du unter hohen ISO-Werten verstehst...


    Die gilt nun aber ausgerechnet als außerordentliches Rausch-Monster...


    Es gibt nix vergleichbares bei Canon. Wobei der Cropfaktor mit 0,79 zum Kleinbild nun auch nicht so enorm ausfällt, wie vielleicht häufig vermutet wird. Je nach Auflösung des KB-Sensors könnte der theoretische Rauschvorteil des größeren Formates also auch wieder dahin sein (man beachte den Pixel-Pitch).

    Ohnehin würde ich mir erstmal die Frage stellen, wofür ich die Kamera brauche und mir dann innerhalb der entstehenden Auswahl das richtige Gerät suchen; für Süort z.B empfiehlt sich die GFX wohl eher nicht ;)

    @matthias: Glückwunsch zu dem neuen Gerät, lässt einem schon das Wasser im Munde zusammenlaufen. Ihre Stärken wird sie natürlich im Studio um bei Stils ausspielen.

    Die hier gezeigten Bildwr lassen durch die Plastizität und Kantenschärfe einiges erahnen, die Auflösung kann natürlich nicht ausgespielt werden; 1200 Pixel lange Kante bleiben 1200 Pixel, egal was der Sensor liefert.

    Ich glaube, zu Deiner Photographie passt das Ding sehr gut und wünsche Dir viel Freude mit dem neuen Gerät!


    Gruß Jan
     
    • Like Like x 1
  10. matt78

    matt78 Bringt häufig das Frühstück mit

    Registriert seit:
    5/4/12
    Beiträge:
    1.236
    Zustimmungen:
    1.629
    Ich lese das ja auch immer wieder, dass die 7D schon bei ISO 100 rauscht, es reicht schon wenn man den blauen Himmel fotografiert.
    In einem anderen Forum wird die 7D, ohne Ende verteufelt.
    Viele Canon-Sensoren, z.B. auch der 18 MPixel-Sensor aus der 7D, mögen es nicht, wenn man zu kapp belichtet und dann die Tiefen hochzieht.
    Man fängt sich so sehr schnell Rauschen oder auch Bildfehler wie Banding ein.
    Es ist eigentlich sehr schade, da die 7D eine tolle Sport und Aktion-Kamera ist.
    Versuch mal mit Ettr(Expose to the right - nach rechts belichten) zu belichten, dass hilft bei der 7D enorm, in der EBV die Bildhelligkeit dann nach links ziehen, am besten Raw verwenden, in der EBV entrauschen.
    Rauschen habe ich somit weitgehend im Griff, Banding ist bei mir kein Thema.
    Ich habe mal ein paar Beispiele in den Dropbox-Ordner gesteckt, die Sportbilder sind JPG ooc(nicht zusätzlich entrauscht! nur Kameraintern), man sieht das Iso 1600 auch möglich ist, da geht mit Raw aber noch mehr.
    Das andere Beispiel von der Straßenszene aus Étretat zeigt was in den Tiefen und Lichtern noch steckt, wenn man mit Ettr belichtet. Man darf allerdings nur so weit nach rechts belichten, so dass die Lichter nicht ausbrennen.


    https://www.dropbox.com/sh/61zvqi73zj3g64p/AAD6RzFogn1EftdRtmL5tGr_a?dl=0

    @pulwey , ich würde dir eher dann eine Eos 5D III empfehlen oder auf die neue 7D II oder 80D wechseln wenn es APS-C sein soll. Oder alle Möglichkeiten aus der 7D ausschöpfen.
     
    • Stimme zu Stimme zu x 1
  11. dervonbusch

    dervonbusch Mitglied

    Registriert seit:
    6/1/18
    Beiträge:
    47
    Zustimmungen:
    4
    Hallo Matthias,

    danke für das Teilen deiner Bilder und Erfahrungen mit der GFX. Ich nehme an, alle hier gezeigten Bilder hast du mit Stativ aufgenommen? Da ja weder die Kamera noch die Objektive 45mm, 63mm, 110mm einen Stabilisator haben. Das 120mm Makro hat ja einen Stabilisator, warum eigentlich das? Also bei Makroaufnahmen würde ich wohl als letztes auf die Idee kommen ohne Stativ zu fotografieren. Hast du auch Erfahrungen mit dem 32-64mm Zoom?

    Ich habe noch eine Frage an alle Experten hier. Wenn ich mich nicht irre, ist doch bei Studio-Fotografie mit ausreichend Blitzlicht ein Bildstabilisator sowieso überflüssig, da die Bilder durch den Blitz "eingefroren" werden und somit "immer scharf" sind? Also kann man auch ohne Stabilisator "Nachteil-los" im Studio aus der Hand fotografieren, sehe ich das richtig?

    Danke und Grüße

    André
     
  12. matt78

    matt78 Bringt häufig das Frühstück mit

    Registriert seit:
    5/4/12
    Beiträge:
    1.236
    Zustimmungen:
    1.629
    Im Studio muss man nicht unbedingt ein Stativ einsetzen, in der Landschaftsfotografie etc auch nicht unbedingt.
    Es kommt aber auch auf die Lichtverhältnisse an.
    Viele Landschaftsfotografen schwören allerdings auf ein Stativ.
     
  13. Juergen64

    Juergen64 Da fällt uns kein Titel mehr ein

    Registriert seit:
    14/7/12
    Beiträge:
    11.812
    Zustimmungen:
    4.154
    Nein! Auch im Studio mit ausreichend Blitzlicht kommt es auf die ausgewogenen Lichtverhältnisse an. Mit dem Blitz beleuchtest du Dein Motiv, der Hintergrund wird meist vom Umgebugslicht bestimmt. Du machst also zuerst eine Probeaufnahme für das Umgebungslicht/Hintergrund, legst danach Deine Belichtungszeit fest bei der gewünschten Blende. Dann machst Du eine Probeaufnahme für Dein Hauptmotiv für das Blitzlicht, und die Kombination daraus ergibt das perfekte Bild. Damit kann die Belichtung auch mal zu lange für eine Freihandaufnahme werden!
     
    • Like Like x 1
  14. dervonbusch

    dervonbusch Mitglied

    Registriert seit:
    6/1/18
    Beiträge:
    47
    Zustimmungen:
    4
    In den technischen Daten der GFX steht; die kürzeste Blitzsynchronzeit ist 1/125s. Dann liest man wieder im Internet, mit dem Fujifilm EF-X500 Blitz sind auch Verschlusszeiten bis zur kürzesten mechanischen Verschlusszeit von 1/4000s möglich. Kann mir einer sagen auf welche Aussage man sich verlassen kann? Und wenn 1/4000 richtig ist, dann wirklich NUR mit dem EF-X500 Blitz?
     
  15. Andreas1975

    Andreas1975 Läuft öfters hier vorbei

    Registriert seit:
    27/12/10
    Beiträge:
    166
    Zustimmungen:
    74
    Ja das gab es schon mal früher. Das Blitzgerät von Fuji wird hier eine Kurzzeitsynchronisation anbieten. Ich behaupte mal das dürften auch andere Blitzgeräte bieten. Was zu beachten ist das die Leitzahl enorm sinkt.

    Gruß
    Andreas
     
  16. Andreas1975

    Andreas1975 Läuft öfters hier vorbei

    Registriert seit:
    27/12/10
    Beiträge:
    166
    Zustimmungen:
    74

    Hallo Matthias

    Danke für die Bilder. Ich bin von der gezeigten technischen Qualität der Bilder beeindruckt. Auch wenn hier ja nicht die ganze Auflösung sichtbar ist. Meine Monitore könnten das auch glaub ich gar nicht darstellen.
    Ich denke aber ich habe einen Eindruck was dieser Sensor leistet. 43x33 mm ist ja schon recht ordentlich. Ich würde mir noch etwas mehr wünschen. ;)
    Eine Frage die mich gerade etwas umtreibt aufgrund der Frage nach der X-Zeit von Andrè ist die nach dem Verschluss.
    Gehe ich recht in der Annahme das die Fuji einen Schlitz und keinen Zentralverschluss hat. Ich konnte da nicht finden, außer einen hohen Preis für Gehäuse und Objektive.


    Gruß
    Andreas

    P.S. Ich bin übrigen nicht nur von der technischen Qualität beeindruckt.
     
  17. dervonbusch

    dervonbusch Mitglied

    Registriert seit:
    6/1/18
    Beiträge:
    47
    Zustimmungen:
    4
    Danke Andreas.

    Ich hoffe die Zwischenfrage stört hier nicht. Aber für jedes Detail einen eigen Thread auf machen finde ich auch übertrieben und wenn wir gerade schon bei Blitzsynchronisation sind, würde es mich interessieren für welche Art von Studio-Aufnahmen man denn z.B. eine kürzere Verschlusszeit (z.B. 1/4000) braucht? Und noch dazu wenn man dafür stark reduzierte Blitzleistung in Kauf nehmen muss.
     
  18. Andreas1975

    Andreas1975 Läuft öfters hier vorbei

    Registriert seit:
    27/12/10
    Beiträge:
    166
    Zustimmungen:
    74

    Hallo André

    Im Studio eher nicht da kann man das Umgebungslicht einfach so weit dimmen das es nicht stört.
    Aber wenn Du mit offener Blende aus gestalterischen Gründen arbeiten möchtest das vorhandene Licht Dir sehr kurze Zeiten vorgibt.
    Einfrieren von schnellen Bewegungen bei (viel) vorhandenen Umgebungslicht.

    Gruß
    Andreas
     
    • Like Like x 1
  19. JHartenstein

    JHartenstein Kennt den Türsteher

    Registriert seit:
    14/11/06
    Beiträge:
    765
    Zustimmungen:
    345
    Beides ist richtig 1/125 mt normaler Synchronisation, darunter mit Kurzzeit (Strobo)-Sync. Haben inzwischen alle neueren Blitze und Kameras nach 2012.
     
    • Like Like x 1

Diese Seite empfehlen

  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden